Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Open Data Camp: StadionHack Urban Mobility

22. Oktober 13:30 - 24. Oktober 16:30

Vom 22. Oktober bis 24. Oktober 2021 findet in Dresden das Open Data Camp: StadionHack Urban Mobility statt.

Für den Hackathon haben sich der Bereich Smart City des Amtes für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden mit der Fangemeinschaft Dynamo und der Stadion Dresden Projektgesellschaft zusammengeschlossen. Die gemeinsame Veranstaltung wird im Rahmen des EU-Projektes MAtchUP organisiert.

Dieser Hackathon zu Open Government Data wird neue, spannende Anwendungsfelder für Open Data aufzeigen. Im Mittelpunkt steht die Verknüpfung des Open-Data-Angebotes der Landeshauptstadt Dresden und des Freistaats Sachsen. Das städtische Open-Data-Portal bietet mittlerweile offene Daten zu 1.014 Themen an. Hinzu kommen weitere Angebote von Einrichtungen des Freistaates, beispielsweise die freien Geodaten des Staatsbetriebes Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) sowie des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Die Datenbasis umfasst dabei das gesamte Gebiet des Freistaats Sachsen. Die Dresdner Verkehrsbetriebe und der Verkehrsverbund Oberelbe besitzen ebenfalls Datenquellen, die frei verfügbar sind.

Neben den genannten Partnern unterstützen weitere Akteure die Veranstaltung. Der Verein für Geodateninfrastruktur in Sachsen (GDI Sachsen) bearbeitet räumliche Daten als Handlungsgrundlage und stellt diese Geodaten zur Verfügung. In der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) spielt das Thema Open Data als Aufgabenbereich eine große Rolle. Sie stellt Forschungsdatenservices für den Hackathon bereit. Die Fachrichtung Geowissenschaften der TU Dresden beteiligt sich ebenfalls unterstützend am Gesamtvorhaben.

NEUE MOBILITÄTSANSÄTZE

Der Untertitel StadionHack Urban Mobility verrät bereits den Anlass und den Ort der Veranstaltung. Im Rudolf-Harbig-Stadion treffen sich kreative Köpfe, um in dieser einzigartigen Umgebung nach Lösungen für neue Mobilitätsansätze zu suchen, die im Rahmen von Großveranstaltungen in der Landeshauptstadt Dresden zur Anwendung kommen können.

Grundlage für die kreative Suche nach Lösungen sind die bereitgestellten Daten der Stadt Dresden unter opendata.dresden.de/dreid/. Sie können umfassend und intensiv genutzt werden. Diese städtischen Daten unterliegen der Datenlizenz Deutschland und sind somit frei verfügbar für eigene Anwendungskonzepte. Dies trifft ebenso für den Großteil der Daten aus den Einrichtungen des Freistaats Sachsens zu. Es besteht natürlich die Option, darüber hinaus weitere offene Datenquellen zu nutzen und in eine Anwendung zu integrieren.

Eine Jury wird sich nach dem Wochenende einen Eindruck von den eingebrachten Ergebnissen machen. Ausgezeichnet werden die Projekte in vier Kategorien:

  • bestes Konzept
  • kreativste Idee
  • beste Visualisierung
  • beste Anwendung

Die Verleihung der Preise erfolgt am Sonntagnachmittag (15:30 Uhr).

Nach dem Hackathon werden die Ergebnisse auf der Webpräsenz der Stadt Dresden und beim Verein für Geodateninfrastruktur veröffentlicht und können allgemein verwendet werden.

Die Versorgung der Teilnehmenden des Camps erfolgt durch einen Caterer. Somit steht der zweitägigen Kreativität und Energie nichts im Weg. Teilnehmende des Hackathons erhalten abschließend neben einer Urkunde auch ein kleines Präsent.

Bitte bringt eure eigenen Arbeitsgeräte mit. Vor Ort wird im Stadion ein WLAN-Netz bereitgestellt.

CHALLENGES

Challenge 1 – Entspannt zum Ziel: Multimodal parken, umsteigen, abreisen

Die gemeinsame Anreise zehntausender Zuschauerinnen und Zuschauer zu Fußballspielen, Konzerten und anderen Großveranstaltungen stellt das Verkehrssystem vor größte Herausforderungen. Jeder möchte den Veranstaltungsort pünktlich, komfortabel und mit möglichst wenig Fußweg erreichen. Parkmöglichkeiten in der näheren Umgebung zentraler Großveranstaltungsorte wie dem Rudolf-Harbig-Stadion sind rar und umkämpft. Blockierte Straßen sorgen bei Anwohnern und Gästen für Frust und schlechte Laune. Veranstalter und Mobilitätsdienstleister wie die Dresdner Verkehrsbetriebe werben mit Multimobilität, also der Nutzung eines breiten Spektrums an Verkehrsmitteln, um die Anreise möglichst effizient und bequem zu gestalten.

Ziel der Challenge „Entspannt zum Ziel“ ist die Entwicklung einer Lösung, die am Beispiel des Rudolf-Harbig-Stadions alle Aspekte der Multimobilität, also die Nutzung von Bus, Bahn, Rad und anderen Verkehrsmitteln, in die Anreiseplanung von Zuschauerinnen und Zuschauern einbezieht und auf Basis offener Daten der Stadt Dresden neue Modelle des Routings entwickelt, die das ganze Spektrum verfügbarer Verkehrsmittel berücksichtigen und sich dabei auch Fragen des Umstiegs von Kraftfahrzeugen auf (Leih-)Fahrräder sowie der Parkplatz- und Ladeinfrastruktur widmet.

Challenge 2 – Barrierefreiheitsatlas oder Freie Bahn

Wie komme ich an Informationen für Mobilitätseingeschränkte in der Stadt: Im Infoportal Barrierefreiheit des Themenstadtplans der Stadt Dresden sind Daten zur Barrierefreiheit aufbereitet. Dort befinden sich beispielsweise barrierefrei zugängliche öffentliche WCs, Einkaufsmöglichkeiten und Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Auch Informationen aus dem Campus-Navigator der TUD sind dort integriert. Er enthält damit unter anderem Informationen zum barrierefreien Zugang zu Hörsälen und zu deren Ausstattung mit Hörschleifen. Ein Teil der Informationen ist bisher Teil des Open-Data-Portals der Stadt Dresden.

Die Challenge „Freie Bahn“ beschäftigt sich mit der Bündelung der verschiedenen, öffentlich nutzbaren Informationsquellen zum Thema Barrierefreiheit in einen Barrierefreiheitsatlas, der auch offline verfügbar sein könnte und betrachtet dabei zentrale Fragen der Daseinsvorsorge, deren intuitiver Darstellung und der fortlaufenden Aktualisierung der enthaltenen Funktionen. Verschiedene Informationsquellen können dafür eingebunden werden.

Challenge 3 – Routing im Stadion

Das Rudolf-Harbig-Stadion als zweites Wohnzimmer: Das gilt zwar für viele eingefleischte Dynamo-Fans, doch der Verein gewinnt ständig neue Sympathisanten hinzu. Auch durch große Konzerte von Rammstein bis zum Kreuzchor kommen jedes Jahr viele Menschen zum ersten Mal ins Rudolf-Harbig-Stadion. Gemeinsam mit mehreren zehntausend Zuschauerinnen und Zuschauern kurze Wege vom Fahrradständer zum Platz und weiter zur Toilette und zum Getränkestand zu finden, dabei aber kein Tor und keine Note zu verpassen, das ist Thema der Challenge „Routing im Stadion“.

Auf Basis offener Daten und im Zusammenspiel mit Navigations- und Ortungstechniken soll im Open-Data-Camp eine Lösung entstehen, die es den Besucherinnen und Besuchern ermöglicht, sich einfach zu orientieren und zielgerichtet im Rudolf-Harbig-Stadion zu bewegen. Damit können unnötige Wege vermieden und größere Menschenansammlungen in Form von Warteschlangen reduziert werden. Herausforderungen in dieser interessanten Challenge bestehen in Ortung und Routing auf engstem Raum sowie in einer intuitiven Visualisierung des jeweiligen Standorts im Stadion und seiner unmittelbaren Umgebung.

Challenge 4 – History on the Go

Dresden ist eine Stadt, deren Gestalt sich in ihrer Geschichte mehrfach in markanter Art und Weise verändert hat. Dieser Wandel ist in zahlreichen zeichnerischen und fotographischen Werken dokumentiert. Um diese Dokumente in anschaulicher und zeitgemäßer Form zu kontextualisieren, macht es sich die Challenge „History on the go“ zur Aufgabe, eine App zu entwickeln, die geolokalisierte Bilder auf einen Stadtplan projiziert und den Vergleich zwischen Heute und Früher als Augmented-Reality-Anwendung unterwegs erlebbar macht: Wie sah das Rudolf-Harbig-Stadion eigentlich aus, als es noch Ilgen-Kampfbahn hieß? Stand die Herkulesstatue schon vor 100 Jahren im Blüherpark? Wie unterscheiden sich alte und neue Lingnerstadt?

Zweites Ziel der Challenge ist die Entwicklung eines Crowd-Sourcing-Werkzeuges, dass die Geolokalisierung weiterer Bestände der Deutschen Fotothek durch Freiwillige ermöglicht, um das Konzept von „History on the go“ auf andere Teile Dresdens auszuweiten und so Schritt für Schritt historische Erlebnispfade durch die Stadt zu zeichnen. Als Datengeber und Betreuer während des Open Data Camps engagiert sich die SLUB Dresden und wird dabei technisch vom Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen unterstützt.

Challenge 5 – Besucherstromprognose

Die An- und insbesondere die Abreise an Veranstaltungstagen sind oftmals mit Stau und langen Wartezeiten verbunden: viele Menschen reisen über dieselben Routen und streben in ihren Planungen eine ähnliche Ankunftszeit an oder wollen nach der Veranstaltung möglichst schnell wieder nach Hause fahren. Um dem Frust, den lange Warteschlangen schnell erzeugen, entgegenzuwirken und die Veranstaltung inklusive An- und Abreise zu einem positiven Gesamterlebnis zu machen, ist die Entzerrung der Besucherströme ein effektiver Ansatz.

Die Challenge „Besucherstromprognose“ will diesen Weg gehen und auf Grundlage der anonymisierten Vorverkaufsdaten dem Veranstalter helfen, das Besucheraufkommen und kritische Orte, an denen sich schnell Menschenmassen bilden, abschätzen zu können. Infolgedessen können beispielsweise Ordner strategisch optimal eingesetzt und flexible Verkehrsmittel wie MobiBikes an relevanten Knotenpunkten platziert werden, um Straßenbahnen und Busse zu entlasten. Auf der anderen Seite können die Informationen dafür verwendet werden, den Zuschauerinnen und Zuschauern hilfreiche Empfehlungen für eine gestaffelte An- und Abreise zu geben und bei der Abreise gegebenenfalls sogar die Reisenden mit Anschlussverbindungen priorisiert zu behandeln.

Wild Card für deine Impulse

Hier ist auch Raum für deine Gedanken. Bringe deine Idee ein zur Verbesserung, dem Monitoring oder neuen Anwendungen im Umfeld der urbanen Mobilität unter Nutzung der im Fokus stehenden offenen Datenquellen:

  • Open Data Portal Landeshauptstadt Dresden
  • Geobasisdaten GeoSN
  • Open Data Register des Freistaates Sachsen

ABLAUF

FREITAG | 22. Oktober 2021

13:30
Begrüßung durch Landeshauptstadt Dresden und Fangemeinschaft Dynamo – Vorstellung der Veranstalter und der Challenges

14
organisatorisches und technisches On-Boarding

14:30
Stadionrundgang

15
Team-Building

15:30
Ideen- und Konzeptentwicklung

16:30
Short Idea Team Pitches

17:30
Stadionrundgang vertiefend (für relevante Teams)

ab 17:30
Open Coding Session 1

SAMSTAG | 23. Oktober 2021

ab 8
Frühstück

9 – 11
Coding Session 2

11:30
Zwischenpräsentation der Teams

12
Mittagessen

13 – 15
Coding Session 3

15
Wrap Up aktueller Stand und finaler Arbeitsplan pro Team

ab 16
Open Coding Session 4

SONNTAG | 24. Oktober 2021

ab 8
Frühstück

9
Stand-Up und finale To-Dos

9:30
Präsentationsvorbereitungen

13
Mittagessen

14
Präsentation der Ergebnisse

15
Jury-Sitzung

15:30
Preisverleihung

16
Feedbackrunde, Gruppenfoto und Abschluss des Open Data Camps

OPEN DATA

Das Open Data-Portal der Landeshauptstadt Dresden stellt über 900 Datensätze der Stadtverwaltung Dresden zur freien Verfügung. In den für Open Data typischen Dateiformaten können Bürgerinnen und Bürger, Forschungsinstitutionen, Unternehmen und andere Interessierte die Daten der Stadt Dresden zu verschiedenen Themenbereichen wie Bevölkerung, Wirtschaft oder Infrastruktur abrufen und weiterverarbeiten.

Der Open Data-Hackathon erlaubt es, innerhalb der Dauer der Veranstaltung gemeinsam nützliche, kreative oder unterhaltsame Softwareprodukte zu entwickeln. In Teams wird selbstorganisiert und innerhalb einer festgelegten Zeit ein Konzept oder Prototyp erarbeitet. Alle Teilnehmenden werden bei der Ideenentwicklung methodisch unterstützt. Am Ende der Veranstaltung stellen die Teams ihre Ergebnisse einer Jury vor. Zum Camp sind alle eingeladen, die mit Hilfe von Daten neue spannende Lösungen für gegebene Probleme im Umfeld von Mobilität entwickeln wollen.

→ Open Data Portal der Landeshauptstadt Dresden

Das Open Data Portal der Landeshauptstadt Dresden stellt über 900 Datensätze der Stadtverwaltung Dresdens zur freien Verfügung. In den für Open Data typischen Dateiformaten können somit die Bürgerinnen und Bürger, Forschungsinstitutionen, Unternehmen und andere Interessierte vielfältige Daten der Stadt Dresden zu verschiedenen Themenbereichen wie Bevölkerung, Wirtschaft oder Infrastruktur abrufen und weiterverarbeiten.

→ Geodaten GeoSN

Seit September 2019 stehen die digitalen Geodaten unter geodaten.sachsen.de offen zum Download bereit. Verfügbar sind topographische Karten, Landschaftsmodelle (DLM), Liegenschaftskataster, Höhenmodelle (DGM), Luftbild-Produkte sowie Darstellungsdienste (OGC Web Map Service, WMS) in verschiedenen Formaten.

→ Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Umweltdaten des LfULG: Zugang zur Übersicht zu den Umweltdaten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (zu Luftqualität, Altlasten, Wasser und Boden und vielen anderen Aspekten)

→ Open Data Portal des Freistaates Sachsen

Das Open Data Register ermöglicht die Recherche in den Metadaten aller derzeit bereitgestellten offenen Verwaltungsdaten im Freistaat Sachsen. Dazu gehören beispielsweise Daten des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen, der Stadt Leipzig und der sächsischen Geodateninfrastruktur. Ziele des Projekts Open Government Data sind, mehr Daten der öffentlichen Verwaltung zur Verfügung zu stellen, um damit die Transparenz staatlichen Handels zu erhöhen. Die bereitgestellten Daten sollen auch Dritten für die Weiterverwendung bereitgestellt werden, um die wirtschaftlichen Potenziale offener Verwaltungsdaten heben zu können und innovative Wertschöpfungsketten zu ermöglichen.

KLINGT SUPER?

Meldet euch jetzt an und seid dabei!

Details

Beginn:
22. Oktober 13:30
Ende:
24. Oktober 16:30
Veranstaltungskategorie:
https://www.fangemeinschaft-dynamo.de/opendatacamp/

Veranstaltungsort

Rudolf-Harbig-Stadion
Lennéstr. 12
Dresden, Sachsen 01069 Deutschland
Google Karte anzeigen